Hilfe

Haben Sie Fragen, Anregungen oder ein Problem?


Meist können Fragen und Probleme schnell und unkompliziert behoben werden.
Sehen Sie sich dafür zunächst in den FAQs um. Vielleicht ist Ihr Problem auch dabei. Dort finden Sie zum Teil auch Schritt-für-Schritt-Anleitungen und Videos, die Ihnen bei der Verwendung der App helfen.
Die häufigsten Fragen und Antworten finden Sie hier.

War Ihre Frage nicht dabei? Kein Problem! Nutzen Sie das Kontaktformular oder rufen Sie uns an.

Schreiben Sie zuerst, in welchem Bereich der App Sie das Problem haben und dann versuchen Sie, Ihr Problem kurz zu erläutern.
Ist Ihnen das zu schwierig? Dann tragen Sie Ihre Telefonnummer in das Kontaktformular, in das Feld „Ihre Nachricht“, mit ein und wann Sie am besten erreichbar sind. Wir melden uns dann bei Ihnen.
 
Bitte tragen Sie auch Ihre Telefonnummer ein, wenn Sie Ihr Problem geschildert haben und wir Sie bei der Bearbeitung Ihres Problems auch zurückrufen dürfen.

Wir beantworten gerne Ihre Fragen oder informieren Sie, wenn wir Ihr Problem behoben haben.

SERVICETELEFON: 0361 / 21 68 700 / Mo-Fr von 9:00 - 17:00 Uhr

Vielen Dank! Wir haben Ihre Nachricht erhalten!
Oops! Bei der Übertragung ist etwas schief gelaufen.

Gebrauchsanleitung

  • Diese Gebrauchsanweisung gibt Ihnen einen Überblick über die Grundfunktionen und die ordnungsgemäße Benutzung von mebix. Bitte lesen Sie sich diese Gebrauchsanweisung gut durch und berücksichtigen Sie sorgfältig die darin enthaltenen Informationen und Anweisungen.
    Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird in der vorliegenden Gebrauchsanweisung bei Personenbezeichnungen und personenbezogenen Hauptwörtern die männliche Form verwendet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für alle Geschlechter. Die verkürzte Sprachform ist im Sinne der sprachlichen Vereinfachung als geschlechtsneutral zu verstehen und beinhaltet keine Wertung.
Zweckbestimmung
  • Die mebix App unterstützt und befähigt Diabetes- bzw. herzerkrankte Patienten, im Selbstmanagement ihrer chronischen Krankheit. Ziel ist, eine Lebensstiländerung und damit eine Modifikation von Risikofaktoren herbeizuführen. Im Selbstmanagement müssen Patienten lernen, sich therapeutische Ziele zu setzen und durch geeignete Maßnahmen (z.B. Aktivität/Bewegung, Ernährung) diese Ziele zu erreichen. Dazu sind anerkannte Leitlinien in die App so implementiert worden, dass der Patient eine konkrete Handlungsanleitung für die nächsten Tage, Monate und Jahre erhält.
  • Dies erfolgt in Form von regelmäßiger, krankheitsspezifischer Wissensvermittlung mit Umsetzungsempfehlungen, Erinnerungen und Motivationen für den Alltag, gebündelt mit Wissenstests. In zeitlich getakteten Intervallen werden nach und nach Übungsaufgaben vorgeschlagen (z.B. Anlegen eines Bewegungsplans, Festlegung von individuell erreichbaren Gesundheitszielen, Protokollierung von Vitalwerten und aufgenommenen Nahrungsmitteln, Finden von gesünderen Nahrungsalternativen, usw.). Dadurch wird eine gezielte Integration in die Lebenswelt des Patienten ermöglicht – ohne diesen zu überfordern.
  • Tägliches, wöchentliches und quartalsweises Feedback zeigt dem Patienten Erfolge bzw. Optimierungspotenzial auf – ohne in die therapeutischen Hoheitsgebiete der Ärzte einzugreifen. Das Feedback erfolgt in „allgemeiner Form“ z.B. „zu viel Zucker“ oder „Sie trinken zu wenig“. Das Feedback wird von allgemein gültigen Grenz- und Richtwerten abgeleitet. Grenzüberschreitungen und andere Auffälligkeiten werden als „Ratschlag, den Arzt vor Ort oder über einen telemedizinischen Zugang zu konsultieren“ ausgegeben. Die Inhalte der App werden von medizinischen Experten fortlaufend aktualisiert und ergänzt.
Funktionsweise
  • mebix ist selbsterklärend und kann sofort intuitiv genutzt werden. Patienten müssen lediglich ihren regelmäßig wiederkehrenden Tagesaufgaben folgen. Hilfe und Erklärungen zu den verschiedenen Funktionen von mebix erhalten Patienten in Form von Filmbeiträgen und verständlichen Schritt-für-Schritt-Anleitungen. Regelmäßige, nützliche Tipps auf dem Startbildschirm von mebix bieten zusätzliche Unterstützung.
Bestandteile und Funktionen
  • Durch die regelmäßige Anwendung von mebix können Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen positiv beeinflusst, Folge- und Begleiterkrankungen verhindert und eine Verbesserung der Lebensqualität erreicht werden.
  • Zentrales Element von mebix ist der Aufgabenplan, der mit Experten aus den Bereichen Kardiologie, Diabetologie, Sport- und Ernährungsmedizin und in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband niedergelassener Diabetologen (BVND) entwickelt wurde. In ihm werden verschiedene patientenindividuelle Tagesaufgaben koordiniert und zur Durchführung auf dem Startscreen bereitgestellt. Es werden nur relevante Tagesaufgaben angezeigt.
  • Wissensvermittlung. Über die Mediathek wird auf unterhaltsame Weise über die Erkrankung Koronare Herzkrankheit und/oder Diabetes mellitus Typ 2 informiert und aufgeklärt. Die Mediathek umfasst Filmbeiträge zu unterschiedlichen Themen und darauf bezogene Wissenstests. Die Inhalte der Mediathek werden den Patienten als Tagesaufgabe bereitgestellt.
  • Zielfestlegung. Patienten legen Ziele fest, z.B. eine definierte Gewichtsreduktion. Im Anschluss wählen sie aus den Bereichen Bewegung/Aktivität, Ernährung und Medikation geeignete Maßnahmen aus, über die die festgelegten Ziele erreicht werden sollen. Ziele und Maßnahmen können in der Quartalsuntersuchung mit dem Arzt besprochen und ausgewertet werden.
  • Aktivitätsplan. Der Aktivitätsplan wird nach den individuellen Bedürfnissen und Möglichkeiten der Patienten erstellt und berücksichtigt die festgelegten Ziele.
  • Ernährungsdokumentation. Durch die Dokumentation der Ernährung können Patienten ihre persönliche Energie- und Ernährungsbilanz kontrollieren.
  • Medikamentenplan. Von Ärzten verordnete Medikamente werden hier erfasst. Patienten werden automatisch an die Medikamenteneinnahme erinnert.
  • Tagebuch. Über das Tagebuch werden alle gemessenen und empfundenen Vitalwerte des Patienten dokumentiert.
Anwendungsgebiet
  • mebix ist geeignet als Ergänzung und Unterstützung der Threrapie bei Patienten mit einer koronaren Herzkrankheit und/ oder Diabetes mellitus Typ 2.
Wann sollte mebix nicht angewendet werden? (Gegenanzeigen)
  • - wenn Patienten nur unter Aufsicht Bewegungsaktivitäten durchführen können
    - mit fortgeschrittener Herzinsuffizienz 
    - mit schweren geistigen und motorischen Einschränkungen
    - ohne Mobilfunk und Internetzugang
Mindestalter
  • mebix darf nur von Patienten im Alter ab 18 Jahren angewendet werden. Für Patienten unter 18 Jahren liegen keine Daten aus klinischen Studien vor.
Nebenwirkungen
  • Nicht jede von mebix vorgeschlagene Übung oder Empfehlung ist gleichermaßen für jeden Patienten geeignet. Sollte Ihnen eine Übung oder Empfehlung Schwierigkeiten bereiten, sich unangenehm anfühlen oder Beschwerden verursachen oder verschlechtern, dann führen Sie diese nicht weiter aus. Wenden Sie sich bei Bedarf an Ihren Arzt.
    Sollten im Zusammenhang mit der Nutzung von mebix Nebenwirkungen auftreten, melden Sie diese unverzüglich Ihrem Arzt.
    Weitere Kontaktmöglichkeiten finden Sie unter dem Menüpunkt „Kontakt“ und im Impressum von mebix.
Wechselwirkungen
  • Bislang sind keine Wechselwirkungen bekannt.
Art, Anwendungsdauer und Anwendungshäufigkeit
  • Ein großer Teil des Therapieerfolges bei Betroffenen mit koronarer Herzkrankheit und/ oder Diabetes ist bei täglicher Anwendung nach sechs Monaten erkennbar. Anwendungen, die über diesen Zeitraum hinausgehen, können den Therapieerfolg weiter steigern und verfestigen. mebix kann zeitlich uneingeschränkt genutzt werden.
Hinweis
  • mebix ersetzt keine ärztliche Beratung. Bitte wenden Sie sich daher immer sofort an Ihren Arzt, wenn Sie Fragen im Zusammenhang mit Ihrer Diagnose und Ihrer Therapie haben. Eine Änderung einer bestehenden Medikation und/ oder Behandlung darf nicht ohne Rücksprache mit Ihrem behandelnden Arzt erfolgen.
Nutzungsvoraussetzung und Schnittstellen
  • Um mebix nutzen zu können, benötigen Sie ein Smartphone mit Internetzugang. Zusätzliche Geräte sind nicht erforderlich. Darüber hinaus benötigen Sie eine persönliche E-Mail-Adresse. Spezielle Computerkenntnisse sind nicht erforderlich. mebix ist in deutscher Sprache verfügbar, entsprechende Sprachkenntnisse sind Voraussetzung für die korrekte Nutzung.
  • mebix ist verfügbar im Apple App Store Deutschland und im Google Play Store Deutschland. mebix 1.1 ist lauffähig auf folgenden Softwareplattformen:
  • iOS 11.x,iOS 12.x
  • Android 8.0.0.
  • mebix wurde optimiert für Apple iPhones und Android Smartphones ab Bildschirmgröße 4,7“.
  • mebix funktioniert ohne zusätzliche Geräte. Daten aus Fitnesstrackern können ausschließlich aus den Smartphone-Schnittstellen (Google Fit, Apple Health) übernommen werden.
    Um wertvolle Zeit zu sparen, empfehlen wir zur Dokumentation Ihrer Bewegungsaktivitäten die Verwendung einer Pulsuhr oder eines Fitnessbandes. Ein Schrittzähler auf dem Smartphone wäre ebenfalls einsetzbar.

    Ein Export Ihrer Daten kann über nachfolgende E-Mail angefragt werden und wird im JSON Format (kompaktes in einer einfach lesbaren Textform zum Zweck des n Anwendungen, siehe Wikipedia) bereitgestellt.
Hilfe
  • Nutzer erhalten einen kostenlosen deutschsprachigen Support, der sie bei der Bedienung von mebix unterstützt. Fragen beantwortet der mebix Kundenservice gerne unter der E-Mail-Adresse support@mebix.de. Telefonisch erreichen Sie den Kundenservice in der Zeit von Montag bis Freitag von 9.00 bis 17.00 Uhr unter der Telefonnummer +49 (0)361 - 21 68 700.
Hersteller
  • Vision2B GmbH
    Herderstraße 17
    99096 Erfurt
    Deutschland

    www.mebix.de
Stand der Software
  • mebix Version 1.1
Stand der Informationen
  • 23.12.2020

Quellenangaben

  • Andreas S, Bartsch G, Batra A, Effertz T, Gohlke H, Jähne A et al. S3-Leitlinie “Screening, Diagnostik und Behandlung des schädlichen und abhängigen Tabakkonsums“. Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN), Deutsche Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie e.V. (DG Sucht), editors. 2015. Verfügbar unter: https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/076-006k_S3_Tabak_2016-02-abgelaufen.pdf
  • Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), Nationale VersorgungsLeitlinie Chronische KHK – Langfassung, 5. Auflage. Version 1. 2019. Verfügbar unter: www.leitlinien.de/nvl
  • Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Chronische Koronare Herzkrankheit: KHK. Patientenleitlinie zur Nationalen VersorgungsLeitlinie, 3. Auflage. Version 1. 2019. Verfügbar unter: www.khk.versorgungsleitlinien.de
  • Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), Nationale VersorgungsLeitlinie Therapie des Typ-2-Diabetes – Langfassung, 1. Auflage. Version 4. 2013, zuletzt geändert: November 2014. Verfügbar unter: www.dm-therapie.versorgungsleitlinien.de
  • Cosentino F, Grant PJ, Aboyans V, Bailey, CJ, Ceriello A, Delgado V. et al. 2019 ESC Guidelines on diabetes, pre-diabetes, and cardiovascular diseases developed in collaboration with the EASD: The Task Force for diabetes, pre-diabetes, and cardiovascular diseases of the European Society of Cardiology (ESC) and the European Association for the Study of Diabetes (EASD). European Heart Journal. 2020;41(2):255-323.
  • Deutsche Diabetes Gesellschaft. Leitlinien und Praxisempfehlungen. Verfügbar unter: https://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/behandlung/leitlinien
  • Devi R, Singh SJ, Powell J, Fulton EA, Igbinedion E, Rees K. Internet-based interventions for the secondary prevention of coronary heart disease. The Cochrane database of systematic reviews. 2015 Dec 22(12). Verfügbar unter: www.cochranelibrary.com
  • Dill T, Hamm CW. Koronare Herzkrankheit. In: Bob A, Bob K, editors. Innere Medizin. Duale Reihe. Stuttgart: Georg Thieme Verlag; 2013. p. 57-77.
  • Eeg-Olofsson K, Zethelius B, Gudbjörnsdottir S, Eliasson B, Svensson A-M, Cederholm J. Considerably decreased risk of cardiovascular disease with combined reductions in HbA1c, blood pressure and blood lipids in type 2 diabetes: Report from the Swedish National Diabetes Register. Diabetes & Vascular Disease Research. 2016;13(4):268-277.
  • Esefeld K, Heinicke V, Kress S, Behrens M, Zimmer P, Stumvoll M et al. Diabetes, Sport und Bewegung. Diabetologie 2019; 14 (Suppl 2): S214-S221.
  • Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA). Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Zusammenführung der Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme nach § 137f Absatz 2 SGB V. 2020. Verfügbar unter: www.g-ba.de.
  • Halldorsdottir H, Thoroddsen A, Ingadottir B. Impact of technology-based patient education on modifiable cardiovascular risk factors of people with coronary heart disease: A systematic review. Patient Education and counseling. 2020;103(10): 2018-2028.
  • Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Leitliniensynopse für das DMP Koronare Herzkrankheit. Version 1.0. 2018. Verfügbar unter: www.iqwig.de
  • Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Leitliniensynopse für das DMP Diabetes mellitus Typ 2. Version 2.0. 2020. Verfügbar unter: www.iqwig.de
  • Mach F, Baigent C, Catapano AL, Koskinas KC, Casula M, Badimon L, et al. 2019 ESC/EAS Guidelines for the management of dyslipidaemias: lipid modification to reduce cardiovascular risk. European Heart Journal. 2020;41:111-188.
  • Marx N, Frantz S, Gitt AK, Zirlik A. Kommentar zu den Leitlinien (2019) der European Society of Cardiology (ESC) zu „Diabetes, Prädiabetes und kardiovaskuläre Erkrankungen“. Kardiologe. 2020;14:162-167.
  • Rawstorn JC, Gant N, Direito A, Beckmann C, Maddison R. Telehealth exercise-based cardiac rehabilitation: a systematic review and meta-analysis. Heart (British Cardiac Society). 2016;102(15):1183-92.
  • Schramm T, Gislason G, Køber L, Rasmussen S, Rasmussen J, Abildstøm S, Hansen M, Folke F, Buch P, Madsen M, Vaag A, Torp-Pedersen. Diabetes patients requiring glucose-lowering therapy and nondiabetics with a prior myocardial infarction carry the same cardiovascular risk. Circulation. 2008;117:1945-1954.
  • Su D, McBride C, Zhou J, Kelley MS. Does nutritional counseling in telemedicine improve treatment outcomes for diabetes? A systematic review and meta-analysis of results from 92 studies. Journal of telemedicine and telecare. 2016;22(6):333-47.
  • Usadel K-H, Wahl P. Diabetologie. In: Bob A, Bob K, editors. Innere Medizin. Duale Reihe. Stuttgart: Georg Thieme Verlag; 2013. p. 673-696.
Institutionen / Einrichtungen

Nachfolgende Institutionen und Einrichtungen haben an der Entwicklung / Optimierung von mebix mitgewirkt:

  • - Bundesverband Niedergelassener Diabetologen e.V.
    - Deutsche Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen e.V. 
    - Deutsche Rentenversicherung Rheinland
    - Klinik Roderbirken
    - Zentrum für klinische Psychologie und Rehabilitation der Universität Bremen